Offener Treff

dsc_6988_0

 

Der Offene Treff ist ein Angebot des Jugendzentrums Holzwurm für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren. Als niedrigschwelliges und offenes Freizeitangebot wird er von vielen BesucherInnen in Anspruch genommen und bildet oft den Einstieg in andere Angebote. Die Öffnungszeiten sind nach Alter und z.T. nach Geschlecht getrennt:

Kinder (6-12 Jahre):                 Mo, Di, Do, Fr                       15.oo-17.oo

Jugendliche (13-18 Jahre):      Mo, Di, Do, Fr                       17.15-21.oo

Während dem OT bestehen für die BesucherInnen viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Billard, TT, Kicker, Dart, PlayStation, Gesellschaftsspiele, Musik hören, Chatten und im Internet surfen (ab 13J.) aber auch betreute Bastelangebote oder die Küche (Pizza o.ä. aufwärmen) können in Anspruch genommen werden.

 

Der Kinder-Treff

img_1756pan

 

Trotz des offenen Charakters des OT gibt es ein Halbjahresprogramm mit kreativen, sportlichen oder spielerischen Angeboten, die abwechselnd eine MitarbeiterIn durchführt. Darüber hinaus können die Kinder die Spielangebote im Holzwurm auch eigeninitiativ wahrnehmen und werden dazu auch ermutigt und gefördert: Gesellschafts- und Mannschaftsspiele, Backofen etc.

Viel genutzt werden auch der Mädchen- bzw. der Jungsraum. Während die Mädchen sich eher zurückziehen um zu tanzen, zu reden oder Rollenspiele zu spielen, liegt die Betonung bei den Jungs auf dem ungestörten Toben, Balgen und vor allem dem Fußballspielen mit einem Tennisball.

Außerdem helfen die Kinder gerne bei der Arbeit an der Theke mit. Aus diesem Grund gibt es immer wieder Treffen, an dem neue Leute eingearbeitet (Regeln, Verhaltensweisen, organisatorische Fragen) werden.

Besondere Aktivitäten sind immer Ferienangebote, Übernachtungen und die Kinder_Partys. Die Kinder_Partys finden unter Themen wie ‘Japan’, ‘Fitness’, ‘Hobbies’, ‘Hawaii’, ‘Mittelalter’, ‘Ein Tag am Meer’, ‘WildWest’ oder ‘X-mas’ statt. Sie sind bei den Kindern sehr beliebt, so dass immer zwischen 5o und 6o Kinder anwesend sind. In den 2,5h gibt es dann selbstverständlich Musik – aber auch Spiele, Kreativangebote und etwas zu Essen.

Die Vorbereitung und Durchführung geschieht immer in Kooperation mit dem Team von jugend@NORDPOL. So können Ressourcen gemeinsam genutzt – aber vor allem auch eine Verbindung zwischen Jugendzentrum und mobiler Arbeit gefördert werden. Während der Party sind immer auch ehrenamtliche MitarbeiterInnen im Küchen- und Thekenbereich dabei.

2-1-001_0

 

 

Der Jugend-Treff

img_2535pan

 

Die Jugendlichen nehmen gerne die offenen Angebote in Anspruch. Sie nutzen den Holzwurm als Treffpunkt und als Ort, an dem sie einfach ihre Freizeit verbringen können.

Neben den Sportangeboten und Internet werden auch Gesellschaftsspiele genutzt. So kommen auch anspruchsvolle Spiele wie Schach, Scrabble oder Mastermind zum Einsatz und werden mit Freude gespielt.

Wenn die warme Jahreszeit beginnt findet viel der pädagogischen Arbeit vor dem Holzwurm statt. Die Jugendlichen sitzen draußen, essen Körner, kicken sich einen Ball zu und quatschen. Hier ergeben sich oftmals sehr gute Gespräche, das liegt auch daran, dass die Musik des Holzwurms draußen akustisch gedämpfter ist und auch niedrigschwelligere Unterhaltungen über kleine Distanzen oder in Gruppen vereinfacht sind und man schneller in Themen einsteigen kann. Trotzdem ist es auch die Musik im Holzwurm, die als Baustein der Arbeit gilt. Nicht selten entstehen die ersten Kontakte zu den Jugendlichen durch die Musik, z.B. über den Wunsch den eigenen Mp3-Player an die Soundanlage anzustecken oder allgemein über Musikstile etc. Die “Mini-Disko” kurz vor Schluss, bei der nochmal die letzten zehn Minuten so richtig “aufgedreht” wird, kann das Gruppengefühl und das Miteinander positiv unterstreichen und stärken, bildet zudem einen gemeinsamen Abschluss des Abends und lässt Vorfreude auf den nächsten Öffnungstag entstehen.

Im Offenen Treff entstehen auch Ideen und Anregungen für Ausflüge oder Aktionen. Dazu gehören z.B. Schwimmbadbesuche, das Fußballseminar (in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk der Stadt Gießen), Graffitiworkshops, Rapworkshops, Freizeiten.

Während der Öffnungszeiten gibt es auch die Möglichkeit, um Bewerbungen zu schreiben und sich beraten zu lassen.

2-1

 

Ein Projekt, was seit mehreren Jahren im OT einen Platz hat, ist die FAIR1LIGA Gießen:

Ein Fußballprojekt für Fairness & Toleranz. www.fair1liga.blogspot.com

p1000018pan

 

Mit dem Ziel, eine Bolzplatzliga zu realisieren, in der sportliche Leistungen und faires Fußballspielen gleichberechtigt gefördert werden, wurde im April 2oo8 auf eine Idee aus der AG Jungen- und Männerarbeit hin, die FAIR1LIGA Gießen gegründet.

Durch das Projekt sollen Jugendlichen befähigt werden, sich mit ihrem Verhalten in sportlichen Zusammenhängen auseinander zu setzen und an sozialen Kompetenzen zu gewinnen. Dabei werden sie vor allem durch den Teamer (Leiter des Spiels)  reflektiert.

Das Medium ‘Fußball’ bildet dabei ein hervorragendes Übungsfeld, um das gelernte Verhalten auch auf andere Lebensbereiche zu übertragen. Außerdem bietet es viele Anknüpfungspunkte im Umfeld der Spiele, beim Training, bei den Diskussionen über den Teamgeist etc., um mit den Kindern und Jugendlichen pädagogisch zu arbeiten.

2-11

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.